Digitalisierung ist Fluch und Segen gleichermaßen. Wir können jederzeit auf Informationen zugreifen, schnell die neusten Modetrends mit dem Smartphone bequem nach Hause bestellen und Videos und Bilder mit Freunden auf der ganzen Welt teilen.
Doch wie sagt man so schön: Keine Hauptwirkung ohne Nebenwirkung. Denn wo riesige Volumen an Daten täglich hin und her strömen, sind kriminelle Machenschaften nicht weit entfernt. Laut einer Studie von T-Systems sind bereits zwei Drittel der deutschen Unternehmen von Hackern angegriffen worden.
Was das auch nur im Ansatz bedeutet, können sich vor allem diejenigen vorstellen, die schonmal ihr Smartphone, Tablet, Laptop oder auch den USB-Stick verloren haben oder denen die Geräte gestohlen wurden. Private Daten, Videos, Bilder und Passwörter, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, sind dann für jedermann zugänglich. Das kann bei Bankdaten und wichtigen Verträgen kostspielige Folgen haben und bei privaten Bildern und Videos eine sehr schmerzhafte, emotionale Erfahrung sein. Ein Gerät lässt sich in identischer Ausführung nachkaufen – Erinnerungen und Dokumente sind dagegen für immer verloren.
Dabei gibt es viele einfache Möglichkeiten und Tools, mit denen sich Daten ganz unkompliziert und auf jedem Endgerät sichern lassen.
Spiegel Online hat dazu ein hilfreiches Erklärvideo veröffentlicht: http://spon.de/vg68Q

Es ist wohl auch keinem entgangen, dass Whatsapp jetzt alle Nachrichten mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichert. Der Hinweis: „Nachrichten, die Sie in diesem Chat senden, sowie Anrufe sind jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt.“
Dadurch wird verhindert, dass sich Dritte Zugriff auf diese Daten verschaffen können.

Auf giga.de wird die Bedeutung einer End-to-end-Verschlüsselung genauer erklärt: http://www.giga.de/extra/ratgeber/specials/was-ist-ende-zu-ende-verschluesselung-einfach-erklaert/